Jusos Rhein-Sieg und Köln organisierten Seminar “Finanzkrise, Wirtschaftskrise, Währungskrise – Staatskrise?”

Wie funktionieren Leerverkäufe? Wie arbeiten Rating-Agenturen und warum kam es zur großen Banken- und Eurokrise? Antworten auf diese Fragen bot ein Workshop der Jusos aus dem Rhein-Sieg-Kreis und Köln in Kooperation mit der Friedrich-Ebert-Stiftung. Auf dem zweitägigen Seminar in Eitorf warfen die Jusos einen kritischen Blick auf das Finanzsystem und seine Mechanismen, die letztlich in die Bankenkrise führten. Ein weiteres Thema waren die Handlungsmöglichkeiten von Staatshaushalten unter direktem Einfluss der undurchsichtigen Ergebnisse der großen Ratingagenturen. In Planspielen wurden Börsenhandel und Verhandlungen von Staatshaushalten unter den verschiedenen Interessensgruppen durchgespielt. Diskutiert wurde auch über antizyklische Finanzpolitik und Situationen, in denen staatliche Verschuldung sinnvoll und notwendig sein kann. Viele Diskussionen kreisten um die Verschuldungskrise in Griechenland. Dabei ging es nicht nur um die wirtschaftlichen Zahlen des Landes, sondern vor allem auch um die Menschen, die nun unter den harten Spardiktaten leiden und auf die Straße gehen. Die Jusos stehen klar für internationale Solidarität. Wir sind ein Europa, die Probleme und Sorgen der Griechen sind auch unsere!
Die Jusos freuen sich über die rege Teilnahme und möchten auch in Zukunft weitere Seminare und Workshops zur politischen Bildung anbieten.

Beitrag teilen